Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

"Alles wirkliche Leben ist Begegnung"

M. Buber

 

 

 

Feminismus

braucht Vielfalt ?! Intersektioneller Feminismus

 

 
ORT : Stadtmuseum Ludwigshafen am Rhein
Rathaus-Center obere Ebene, Rathausplatz 20, 67059 Ludwigshafe
   
   
 
Freitag, 1. März 2019 von 18:30 bis 21:30
 

 

 

Feminismus braucht Vielfalt ?! Intersektioneller Feminismus

 
 
ORT : Stadtmuseum Ludwigshafen am Rhein
Rathaus-Center obere Ebene, Rathausplatz 20, 67059 Ludwigshafe
   
   
 
Freitag, 1. März 2019 von 18:30 bis 21:30
 
 
Wer bestimmt den feministischen Diskurs? Oft stehen in der feministischen Debatte die Frauen an vorderster Front, die gegenüber anderen Frauen bestimmte Privilegien besitzen: weiße Hautfarbe, höherer Bildungsgrade ect. Doch was ist mit den „anderen“? Dieser und anderen Fragen soll ein Vortrag der Intersektionalität im Feminismus nachgehen, denn Diskriminierung erfolgt nicht nur aufgrund einzelner Persönlichkeitsmerkmale, wie Geschlecht. Der Begriff der Intersektionalität steht für verschiedene Formen von Ungleichheit – wie Sexualität, Nationalität, sozialer Status oder Religion

Referentin: Nabila Bushra : Studentin der Gender Studies M.A mit Themenschwerpunkt intersektionaler Feminismus, Antirassismus,

In Kooperation mit dem "HemshofTandem" Projekt gefördert durch BASF Spendenprojekt 2016 “Gemeinsam Neues schaffen“ und dem Stadtmuseum LU
 

Unser neues Projekt für 2017/18

"HemshofTandem"  Frauenwelten begegnen sich

ist eine Kooperation der Frauen aus Frauencafé e.V. und dem Förderverein der Gräfenauschule e.V. mit Unterstützung einiger Teilnehmerinnen der Women in GS (WinGS) Initiative des Unternehmensbereiches Information Services and Supply Chain Operations (GS) BASF

 
Ziele des" HemshofTandem" sind  es Frauen aus verschiedenen sozialen/ kulturellen/religiösen Hintergründen
- einen Perspektivenwechsel zu bieten
- mehr Verständnis für verschiedene Kulturen/ Weltbilder zu vermitteln
- einen Austausch über unterschiedliche Lebensmodelle in zu ermöglichen ...
- die Bildung neuer Beziehungen untereinander auszubauen
- den Lebensraum Hemshof in Ludwigshafen darzustellen und näher zu bringen, dieser ist durch einen besonders hohen Anteil an Bewohnern mit Migrationsbiografie gekennzeichnet. Die Gräfenauschule zum Beispiel hat einen SchülerInnenanteil von 99% Kindern mit Migrationsbiografie.

 

Vorschau: März mit Simone Burel und LU - Linguistische Unternehmenskommunikation mit einem Vortrag zum int. Frauentag am 15.03.2017 im www.facebook.com/Cinema-Paradiso-Arte-1422339258024676/

 

Unser Anliegen:

"Unser Zusammenleben in einer wertepluralen Gesellschaft, die durch eine Vielfalt von Lebensentwürfen und damit verbundenen Wertesystemen gekennzeichnet ist, wird mehr und mehr für alle gesellschaftlichen Gruppen eine große Herausforderung.
Der Umgang mit verschiedenen Lebensentwürfen, Religionen und Weltanschauun
gen ist eine Anforderungen an unsere Ambiguitäts- und Frustrationstoleranz .
Das führt unter Umständen und immer öfter dazu, dass Menschen sich abgrenzen. Diese Abgrenzung bringt ihnen zunächst einmal eine Sicherheit für die eigene Identität und kann im schlimmeren Fall auch zur Radikalisierung - egal in welche Richtung - führen.
Um diesen negativen Auswirkungen vorzubeugen, ist eine Förderung der Wertschätzung von Unterschieden und Gemeinsamkeiten und damit das Verständnis von verschiedenen Kulturen/Werten/Religionen wichtig."